IG OHE-HÖFE verfolgt das Ziel der Gemeinsamkeit

Das 2. Gruppentreffen der BewerberInnen der IG-OHE-HÖFE am 27.04.2016 bringt die teilnehmenden Baugruppen wieder ein Stück näher zusammen. Knapp 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedenster Baugruppen arbeiten konstruktiv an Lösungen zur Unterbringung aller – der IG angeschlossenen – Gruppen im Quartier OHE-HÖFE.

Die Interessengemeinschaft, welche sich erst vor wenigen Wochen aus 11 Baugemeinschaften gründete, wuchs nun auf 14 Baugruppen an. Ziel des Treffens war es, das „Puzzle“ so zu lösen, dass theoretisch alle Baugruppen ihren gewünschten Platz im Quartier einnehmen können. Dass dieses Ziel sehr ambitioniert ist, war jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer bewusst. Dennoch konnten bei diesem „Puzzle“ wichtige Erkenntnisse gewonnen werden.

Angebot und Nachfrage stehen in einem unausgeglichenem Verhältnis zueinander, so dass die ersten Lösungen ein negatives Bild ergaben. Bemerkenswert ist, dass bei allen teilnehmenden Gruppen Einigkeit darüber bestand, keine Baugruppen auszuschließen. Vielmehr gehen die Bemühungen nun in die Richtung, Alternativen zu erarbeiten, wie alle der IG OHE-HÖFE angeschlossenen Baugruppen ihren Platz im Quartier finden können.

So könnte eine Fusion von Baugruppen, die noch nicht vollständig sind, das Bild positiv verändern.

Teil der Lösung könnte auch die Kooperation mit den zukünftigen Eigentümern der sogenannten Ankergrundstücke sein. Sobald diese bekannt sind, wünscht sich die IG OHE-HÖFE eine Kontaktaufnahme für Kooperationsgespräche.

Kontakt: Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(a)ohe-hoefe.de

Schreibe einen Kommentar