Grundsteinlegung in den Ohe-Höfen

Nun ist es soweit: Der Grundstein für die Bebauung des Quartiers Ohe-Höfe ist gelegt.

Um 16:00 Uhr am 28.06.19 eröffnen Ann-Kathrin Seidel und Frank Heilmann im Auftrag der sechs Baugruppen und der hanova Wohnen GmbH die feierliche Zeremonie.

Bei strahlendem Sonnenschein erfahren unsere Gäste aus Politik, Verwaltung, Nachbarschaft und die zukünftigen Bewohner*innen mit ihren Familien und Freund*innen, wie der aktuelle Stand der Entwicklung ist, der nun in der Grundsteinlegung seinen vorläufigen Höhepunkt findet.

Das Grußwort erhält Frau Tegtmeyer-Dette, Hannovers erste Stadträtin, Wirtschafts- und Umweltdezernentin:

„Wir freuen uns, dass es endlich losgeht. Die Ohe-Höfe sind ein Meilenstein für Hannover. Es ist das erste Wohnquartier, in dem so viele Baugruppen so eng zusammenarbeiten und die Beteiligten so nahe beieinander wohnen werden. Die künftigen Nutzer*innen bringen eine gehörige Portion Herzblut, Individualität und zugleich Gemeinschaftsgeist mit“, betont Sabine Tegtmeyer-Dette. Bei der Vermarktung dieses Grundstücks ist die Landeshauptstadt Hannover neue Wege gegangen, indem ein komplettes Quartier mit dem Fokus auf Baugemeinschaften entwickelt wurde.

Karsten Klaus, Geschäftsführer der hanova Wohnen GmbH und ebenfalls Gastgeber der Veranstaltung, hebt noch einmal die Bedeutung „gemeinschaftlicher Wohnprojekte“ und die Rolle der hanova als Ankerinvestor der Ohe-Höfe hervor:

„Wir möchten in dieser exponierten Lage als Ankerinvestor hochwertigen Wohnraum für die unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen schaffen“, sagt hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus. „Einen guten Zusammenhalt verspricht dabei der gemeinschaftlich geplante Innenhof rund um das Gebäude-Ensemble. Ein spannendes Projekt, das den laufenden Stadtentwicklungsprozess bereichert und Hannover attraktiven Wohnraum beschert.“

Alle Baugruppen zeigen den Gästen die Lage ihrer Häuser im Quartier und gewähren Einblicke in die Besonderheiten ihrer Wohnprojekte, die die Vielfalt der Wohn- und Lebensentwürfe widerspiegeln.

Ann-Kathrin Seidel weist auf die Besonderheit dieses Wohnprojekts hin, zeigt aber auch die Schwierigkeiten auf, die diese Herausforderung für die Baugruppen mit sich bringen:

„Wir haben eine steile Lernkurve hinter uns. Mit den Ohe-Höfen sind wir Pionier*innen in Hannover. Das hört sich erstmal spannend an, aber wir zahlen dafür – auch im wahrsten Sinne des Wortes – einen hohen Preis. Es ist ein sehr komplexes Projekt. Die sechs Baugruppen, die hanova und die Landeshauptstadt Hannover sind acht sehr unterschiedlich Akteur*innen, und es hat eine Weile gedauert, bis wir auf Augenhöhe angekommen sind.“

Frank Heilmann eröffnet den symbolischen Akt der Grundsteinlegung und verdeutlicht noch einmal, dass allein die Baugruppen mit ihren Realisierungspartnern über 36 Monate Entwicklung in das Grundstück investiert haben.

„Dass wir heute den Grundstein legen können, ist nicht zuletzt auch dem hohen Grad an Disziplin, gegenseitigem Respekt und viel Empathie der Baugruppen füreinander zu verdanken. Das gilt gleichwohl für die Zusammenarbeit mit unseren Architekt*innen, den Fachplaner*innen, Rechtsberater*innen, Koordinator*innen und den Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung.“

Die Feier findet ihren Ausklang am Ihmeufer, wo die Baugruppenmitglieder mit ihren Gästen den sommerlichen Abend genießen.

Weitere Informationen:

HAZ-Beitrag 8.7.19

Landeshauptstadt Hannover

Pressemitteilung Grundsteinlegung

Ohe-Höfe zeigen Ihr Gesicht

Ohe-Höfe im Hörfunkbeitrag des NDR

Wohnen wird immer teurer, vor allem in größeren Städten wie Hannover. Die Sendung zeigt Alternativen. Es geht um neuartige Bauprojekte, wie die Ohe-Höfe in Hannover und kleine Häuser (Tiny Häuser).

Die Wohnprojekte der Ohe-Höfe bieten realistische Alternativen zum Immobilienmarkt in Hannover.

Die Baugruppe 7plus mit der Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Linden, die hanova Wohnen und Bauen GmbH und Stadtbaurat Uwe Bodemann im Interview mit der Autorin Sabine Guckel-Seitz über dieses Thema.

Audiobeitrag:

https://www.ndr.de/ndr1niedersachsen/podcast3050.html

https://mediandr-a.akamaihd.net/progressive/2019/0606/AU-20190606-1457-5200.mp3

Wohnprojektetag Hannover

Die sechs Baugruppen der Ohe-Höfe folgen der Einladung der Wohnprojektmentoren-Hannover und präsentieren ihre Wohnkonzepte auf dem Marktplatz der Wohnprojektetage Hannover.

Nachhaltigkeit in Wohnprojekten mit dem Fokus auf „Gemeinschaft“ lautet das Motto der diesjährigen Veranstaltung, welche von dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. und dem Wohnbund e.V. ausgerichtet wird.

Die Veranstaltungsteilnehmer erhalten die Möglichkeit, sich umfassend aus erster Hand über die verschiedenen Wohnprojektkonzepte auf den Ohe-Höfen zu informieren.

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

Pressemitteilung Baubeginn

Download: Pressemitteilung

Die Bagger rollen, der Bauzaun steht, denn gemeinschaftliches Wohnen in Hannover bekommt ein neues Herz: Im November haben sechs Baugruppen und hanova den Spatenstich für die Ohe-Höfe in der Calenberger Neustadt gesetzt.

Es ist das erste Gemeinschaftsquartier für Baugruppen in Hannover und das größte niedersachsenweit, das sich derzeit im Bau befindet. Gebaut werden insgesamt 112 Wohnungen auf 6.900 Quadratmetern Fläche mit einem Investitionsvolumen von knapp 40 Millionen Euro.

Den Baubeginn wollen wir beteiligten Wohnprojekte zum Anlass nehmen, uns der Öffentlichkeit und den zukünftigen Nachbarn vorzustellen. Anbei finden Sie daher die Pressemitteilung zum Baubeginn unseres Projekts und Vorstellungen aller Beteiligten. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Interesse daran haben, über die Ohe-Höfe zu berichten. Wir vermitteln Ansprechpartner_innen und Gesprächstermine.

Download:

PM BauBeginn

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

Baugrube in Arbeit

Die „Bauherrengemeinschaft OHE-HÖFE GmbH“ hat die Herstellung der Baugrube in Auftrag gegeben. Umfangreiche Erdarbeiten haben begonnen und werden einige Monate in Anspruch nehmen. Zur Baustellenabsicherung wurde der Bau eines neuen Bauzauns in Auftrag gegeben und bereits aufgestellt. Zur Straßenseite wird die Baugrube über eine aufwändige Trägerbohlwand gesichert werden.

Der Aushub wird während der Arbeiten auf dem Grundstück permanent nach Schadstoffen untersucht und fachgerecht nach den jeweiligen Schadstoffklassen entsorgt. Sämtliche Erdarbeiten werden von Experten der Kampfmittelbergung überwacht, um höchstmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.

Den Arbeiten zur Herstellung der Baugrube folgt die Pfahlgründung. Aufgrund mangelnder Tragfähigkeit des Bodens werden insgesamt einige hundert Großbohrpfähle auf dem Grundstück für die Standsicherheit der Gebäude sorgen.

Im Frühjahr nächsten Jahres werden dann die Rohbauten der Gebäude den Gründungsarbeiten folgen. Die Fertigstellung der Gebäude ist für Herbst 2020 vorgesehen.

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

Bauherrengemeinschaft gegründet

Am 27.09.18 gründeten die Baubeteiligten des Wohnquartiers OHE-HÖFE die „Bauherrengemeinschaft OHE-HÖFE GmbH“.

Über diese Gesellschaft werden die gemeinschaftlich zu erledigenden Aufgaben zur Errichtung des Wohnquartiers abgewickelt.
Zunächst wird eine gemeinsame Baugrube hergestellt. Im Anschluss daran wird die Gesellschaft den Bau der Tiefgarage veranlassen. Nach Fertigstellung aller Gebäude auf den Ohe-Höfen wird sie auch die Herstellung der gemeinschaftlichen Freiflächen beauftragen.

Gesellschafter sind die Wohnungseigentümergemeinschaften „Wohnprojekt Auenland“, „Kobel“, „OHEIM“, die Wohnungsgenossenschaften „Alle unter einem Dach eG“, „Selbsthilfe Linden eG“ und die städtische Wohnungsbaugesellschaft „hanova WOHNEN GmbH“.

Kontakt:

Bauherrengemeinschaft OHE-HÖFE GmbH i.Gr.
c/o k+a Architekten
Postkamp 16
D – 30159 Hannover
eMail: gmbh@ohe-hoefe.de

Baubeginn mit Installation des Trafohauses

Heute wurde auf den Ohe-Höfen das Trafohaus zur Stromversorgung der zukünftigen Häuser gesetzt. Damit kündigen sich nun also die zukünftigen Bauaktivitäten auf dem Grundstück an der Ihme an.
Seit einigen Jahren liegt die Fläche brach, und augenscheinlich ist in dieser Zeit nicht viel passiert.

Tatsächlich aber wurde in den zurückliegenden zwei Jahren von den sechs Baugruppen, der hanova WOHNEN GmbH und der Landeshauptstadt Hannover in zahlreichen Verhandlungsrunden und Planungsabstimmungen der Grundstein für die Realisierung des Wohnquartiers gelegt.
Und dabei gab es einiges zu berücksichtigen und abzustimmen. So verpflichteten sich die Baubeteiligten bereits bei ihrer Bewerbung, gemeinsam eine Tiefgarage auf dem Grundstück zu errichten, Gemeinschaftsgrundstücke herzustellen und den Bauablauf so zu steuern, dass es für die Anwohner in der Nachbarschaft und für die Baubeteiligten zu möglichst wenigen Störungen kommt.

Um dies zu gewährleisten, wird u.a. eine gemeinsame Baugrube hergestellt. Danach folgt die aufwendige Pfahlgründung aufgrund mangelnder Tragfähigkeit des Bodens, ebenfalls gemeinsam. Die Hochbauten und die Tiefgarage werden anschließend von den Baubeteiligten in Eigenregie, aber im Bauablauf gesteuert, hergestellt.

Darüber hinaus haben die Baugruppen in dieser Zeit auch ihre jeweiligen „Rechtspersönlichkeiten“ zur Realisierung der Wohnprojekte gefunden. So werden in den Ohe-Höfen Wohnungsgenossenschaften neben Wohnungseigentümergemeinschaften und mit der hanova, einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft, ihren Platz finden.

Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Hannover und unterstützt durch bethge | immobilienanwälte wurden eine Vielzahl von Verträgen aufeinander abgestimmt und schlussendlich am 30./31. Juli 2018 notariell beurkundet. Sämtlich notwendige Baulasten und Dienstbarkeiten galt es zu berücksichtigen, Realteilungen mussten vorgenommen und grundbuchamtlich eingetragen werden. Zur Realisierung der Gemeinschaftsaufgaben wurden drei weitere Gesellschaften entwickelt und gegründet.

Noch im September dieses Jahres werden die Bauanträge bei der LHH eingereicht. Die Baugründung wurde ausgeschrieben, und die Bauarbeiten können im Herbst beginnen.

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

Zentrales Notariat

Die Baugemeinschaften „OHE-HÖFE“ beauftragen den Notar Uwe Bethge von der Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar aus Hannover mit den Beurkundungen im Zusammenhang mit dem Grundstückserwerb auf den OHE-HÖFEN.

Die Entscheidung für ein zentrales Notariat ist der Komplexität einer professionellen und zeitnahen Abwicklung aller mit der Beurkundung zusammenhängenden Themen geschuldet. Das Notariat bethge | immobilienanwälte verfügt über die nötigen Ressourcen und die erforderliche Expertise, alle Themenbereiche im Zusammenhang mit der Kaufabwicklung zu berücksichtigen und für alle Parteien die erforderlichen Interessenabwägungen konstruktiv zu gestalten.

Neben den sechs Baugemeinschaften hat sich auch die hanova für die Beauftragung des gemeinsamen Notariats ausgesprochen. Auch die Landeshauptstadt Hannover begrüßt die Entscheidungen der Parteien für ein zentrales Notariat. Die Beurkundung der Kaufverträge ist für Mai dieses Jahres vorgesehen.

Derzeit arbeiten die Beauftragten der Baugruppen gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeitern der hanova und der Landeshauptstadt Hannover an der Ausgestaltung der diversen Verträge. Das Notariat Bethge begleitet einen Teil der Abstimmungsgespräche und unterstützt bei der Gestaltung.

Notariat: www.bethge-legal.com

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

Die Frage nach der richtigen Energieversorgung

Im FORUM OHE-HÖFE wird über die Frage der richtigen Energieversorgung für das Wohnquartier diskutiert. An der Diskussion nehmen neben der Baugruppenvertretung auch Experten der Energiewirtschaft und proKlima teil. Ziel ist es, bereits früh die richtigen Entscheidungen für eine nachhaltige und effiziente Energieversorgung zu treffen.

Die Experten von enercity und hanova stellen ihre Möglichkeiten der Wärmeversorgung durch Fernwärme vor. Die Energie Ingenieure GbRweisen auf Alternativen zur Versorgung durch Fernwärme hin.
Als Entscheidungsgrundlage für eine adäquaten Energieversorgung im Quartier soll zunächst eine vergleichende Untersuchung in Form eines Grobkonzeptes dienen.

Gegenstand der Untersuchung soll der Vergleich verschiedener Energieversorgungssysteme untereinander sein. Hierbei werden zunächst nur die für einen Vergleich maßgeblichen Kosten für Energie und Investitionen in Wärmeversorgungsanlagen sowie deren Anteile am Primärenergieverbrauch bzw. CO2 -Emissionen berücksichtigt.

Die Baugruppenvertretung gibt die Untersuchung von 4 unterschiedlichen Wärmeversorgungsvarianten in Form eines Grundkonzepts mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bei den Energieingenieuren in Auftrag. proKlima beteiligt sich an den Kosten für das Konzept.

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de

IG OHE-HÖFE entwickelt sich zum Forum

Ziel des Forums ist die Entwicklung des Wohnquartiers OHE-HÖFE in Hannovers Calenberger Neustadt zu einem besonders lebenswerten Wohnumfeld. Die IG OHE-HÖFE versteht sich als Diskussionsforum zur Gestaltung tragfähiger und nachhaltiger Konzepte für eine positive Entwicklung des Wohnquartiers.

Das Forum ermöglicht ein zwangloses Zusammenkommen und Diskutieren aller Akteure, die für die Entwicklung des Wohnquartiers verantwortlich sind. Es bildet somit eine bedeutende Schnittstelle zwischen Bewohner, Eigentümer, Stadtöffentlichkeit, Verwaltung und Politik.

Darüber hinaus versteht sich das Forum auch als Austauschplattform zur Entwicklung weiterer Wohnprojekt für gemeinschaftliches Wohnen.

Kontakt:

Frank Heilmann, Tel: 05137 1471151, E-Mail: kontakt(at)ohe-hoefe.de